Ralf Kistner

Der Riemen macht's

Ein Fahrbericht über die Yamaha XJR 1300

als Umbau mit Zahnriemenantrieb von Team Metisse

Totale vorne rechts

 

Home

zurück

Email

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum Seitenanfang

Totale hinten rechtsHorst Edler, allgemein besser bekannt unter dem Firmennamen "Team Metisse", strotzt vor Ideenreichtum, wenn es darum geht, Serienmotorräder umzubauen und effektiv zu verbessern. Ihm geht es dabei selten um optisches Tuning. Das ist sozusagen selbstverständlich und inklusive. Nein, Horst macht sich pausenlos Gedanken darum, wie Motorräder individualisiert und optimiert werden können. In unserem Fall nahm er sich der Yamaha XJR 1300 an. Die drehmomentstarke XJR ist ab Werk schon ein Tourer, der dem Fahrer mit softem Fahrwerk und Kraft im Überfluss lange Touren über verwinkelte Straßenbänder zum Genuss gereicht. Edler dachte sich, dass der Kraftbolzen an mehreren Ecken noch optimierbar sei und begann, das Konzept der XJR 1300 Sprint zu entwickeln.

 

Nachfolgend seien die Umbaumaßnahmen tabellarisch aufgereiht:

Verkleidung· Verkleidung Typ Sprint mit hoher
  Scheibe
· VA-Kühlergrill poliert
· Alu Sturzpads poliert
· VA-Gabelprotektoren poliert
· Fußrastenanlage (20 mm höher;
  70 mm zurück gesetzt)
· Tank-Schnellverschluss
· Felgen Pulver beschichtet
· Lackierung von Fa. Mohrmann
· Diverse Titan- und Aluschrauben
· Umbau auf Zahnriemenantrieb
· Nikko 4in1-VA-Auspuffanlage mit
  Titan Dämpfer
· Metisse Vergaser-Tuningkit

 


Wenn ich Zahnriemen hörte, dachte ich bisher an den Ventiltrieb meines VW Passates oder den Antrieb der amerikanischen Stahlrosse aus Übersee. Interessant fand ich das Konzept von Anfang an, da der Antrieb gegenüber der Kette schon einige Vorteile besitzt.
Der Riemen schluckt weniger Motorleistung als das Kettenpendant (Leistungsvorteil bei der XJR: 3 PS). Spürbar ist dies beim leichteren Schieben der Maschine.
Bekannt die Wartungsarmut des Riemens. Der Aus- bzw. Einbau ist ein größerer Act, da die Schwinge demontiert werden muss. Zudem muss er, um überschüssige Flankenreibung zu verhindern, äußerst exakt justiert und vorgespannt sein. Sind diese Arbeiten abgeschlossen, hat man für die nächsten gut 50 000 km seine Ruhe. Das sind Harley-Erfahrungen. Experten meinen, dass bei nicht zu heftiger Fahrweise der Riemen auch 100 000 km halten könnte. Auf der XJR fehlen die Erfahrungen noch, da das Baby noch zu jung ist.

Tatsache ist jedoch, dass der Zahnriemen mit den Drehmomenteskapaden der XJR wunderbar, ja spielerisch zurecht kommt.

Wie kommt nun dieses Antriebskonzept praktisch in die XJR? Die Fa. Motokram (Nähe Fulda) hat sich auf die Umrüstung von Motorrädern auf Zahnriemenantrieb spezialisiert. Die XJR bot sich an, da für das Zahnriemenkit genug Platz vorhanden ist. Am Motorblock muss der große Antriebspulley untergebracht werden. Dazu schnitt man ein Stück der Ritzelabdeckung aus. Seitlich hat der Riemen nun eine Haarbreite Platz zum Motorblock. Sieht eng aus, funktioniert aber tadellos.
Ein weiterer Vorteil des Riemens liegt in der Tatsache, dass er im Vergleich zur Kette wesentlich weniger wiegt und somit weniger Fliehkräfte produziert.
Der Riemen braucht große Riemenraddurchmesser, damit möglichst viele Zähne Griff haben. Bei der XJR kamen Räder mit vorne 27 und hinten 63 Zähnen zum Einsatz. Die Originaluntersetzung konnte so annähernd beibehalten werden.

Das Tuning des original schon kraftvollen Aggregates ließ es auf 130 PS mit einem Drehmoment von 128 NM bei 5900 Umin erstarken. Werte, die mir glänzende Augen verschafften. Ein Motorrad, das aus dem Vollen schöpfen kann.

Nun aber nichts wie drauf auf die Maschine und raus auf die Landstraße.

Der Motor springt sauber an, braucht etwas Choke und läuft gleich rund. Die Gasannahme geschieht direkt und spontan. Schön der sonore Klang, den die Auspuffanlage versprüht.

Anfahren kann praktisch aus der Standgasdrehzahl erfolgen. Bullig schiebt die XJR nach vorne und nimmt jeden noch so kleinen Dreh an der Rolle zum Anlass, nach vorne zu drücken und mir zu zeigen, dass ihr Bizeps gestählt darauf wartet, uns los zu katapultieren. Genau das geschiet, wenn ich den Gashahn aufdrehe. Sie prescht mit Vehemenz nach vorne und gibt mir das Gefühl, meine Arme würden länger, wenn ich nicht damit aufhöre, sie anzutreiben.
Ich schalte in den 5. Gang und cruise durch die schwäbische Landschaft. Denke ich zumindest. Die Schräglagen bedeuten mir jedoch, dass cruisen langsamer geht. Da bekommt man mehr von der durchfahrenen Landschaft mit. Mit der XJR ist cruisen schon möglich. Man muss es halt richtig bewusst machen, d.h., dass der Blick auf den Tacho nicht fehlen darf. Warum? Nun, die XJR schwebt im 5. Gang derart ruhig dahin, dass man denkt, schön gemütlich unterwegs zu sein. Nicht selten habe ich jedoch cruiseruntypische Geschwindigkeiten auf der Uhr und merke es kaum. Warum? Nun, die Verkleidung nimmt sehr viel an Winddruck vom Fahrer weg, ohne zu verwirbeln. Dazu der ruhig summende Motor - ja und das Fehlen der Kettenantriebsgeräusche in Verbindung mit dem weichen Antritt durch den Zahnriemen.

Das empfinde ich als Luxus. Weder beim Gaswegnehmen noch beim Gasgeben entstehen Lastwechselreaktionen. Die Lastwechsel gehen sanft und kaum spürbar vonstatten. Einfach Spitze, wie ich als sportlicher Tourenfahrer finde.
Sportlich? Ja, die XJR kann in gewissem Maße auch sportlich bewegt werden. Hat man sich an die weich ausgelegten Feder- und Dämpfungselemente gewöhnt, kann man es schon ganz schön krachen und die Kraft satt zum Einsatz kommen lassen. Dabei ist sie äußerst handlich und stabil. Sicherheit vermitteln dabei die Serienstopper der R 1, die über jeden Zweifel erhaben sind. Die Schräglagenfreiheit wurde durch die modifizierte Fußrastenanlage erhöht, hat aber auch ihre Grenzen.

Aber zum Heizen soll die XJR auch gar nicht herhalten. Dazu benötigt es wiederum andere Fahrzeugkonzepte. Nein, die XJR 1300 Sprint ist der ideale Reisebegleiter für Leute, die die Vorteile von elegant verpackter Kraft, sinnvollen Zubehörteilen und eines wartungsarmen Antriebskonzeptes zu schätzen wissen.

Der Umbau auf Zahnriemen kosten 2200 .- DM. Bei Interesse kann man sich bei der Fa. Motokram in 36124 Eichenzell/Fulda melden.

Infos zur XJR und der gesamten Produktpalette von Horst Edler erhält man unter www.metisse.de,
unter der Rufnummer 07191/302030, oder man schaut am besten direkt bei ihm in Auenwald-Hohenweiler in der Forststraße 23 vorbei, um die Fakten und vieles mehr direkt vom Chef zu erhalten.

Stand: 2002-01-26 Ralf Kistner